Aufbauend auf dem Wissen und Inhalt des Erste-Hilfe-Kurses bietet die Sanitätsausbildung dem Teilnehmer die Möglichkeit sich viel intensiver mit der Materie zu beschäftigen. Es kommen viele neue und interessante Aspekte hinzu. Dazu zählen natürlich auch viele Gerätschaften, deren Anwendung für den Ersthelfer vielleicht zu komplex erscheinen mag. Der geschulte Sanitäter kann diese jedoch souverän einsetzen. Dieses und viele andere Dinge werden in der Sanitätsausbildung der DLRG vermittelt.

Natürlich findet auch die Thematik „Wasser“ ihren Einzug in diese Ausbildung. So führen wir regelmäßig Praxiseinheiten im Briloner Hallenbad und natürlich auch im Freibad Gudenhagen durch.

Durch den Einsatz des R.U.N.D.-Teams (Realistische Unfall- und Notfalldarstellung) ist es uns möglich diese und alle anderen Ausbildungen unserer Ortsgruppe nah an der Praxis zu halten. Außerdem haben die Teilnehmer die Möglichkeit, das erworbene Wissen direkt in die Tat umzusetzen.

Diese Ausbildung ist ein Beispiel dafür, dass die DLRG nicht nur bei der Rettung aus dem Wasser eine gute Figur machen kann, ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter sind bemüht in allen Bereichen der Bevölkerung eine „freie Zeit in Sicherheit“ zu schaffen.

Daher durchlaufen unsere Rettungsschwimmer nicht nur die Rettungsschwimmausbildung, sondern werden auch regelmäßig in vielen Bereichen – wie zum Beispiel dem Sanitätswesen – aus- und fortgebildet.

Wer Interesse hat, in diesem oder einem anderen Bereich mitzuarbeiten, kann sich gerne an die entsprechenden Ausbilder oder an die technische Leitung wenden. Wir freuen uns immer über interessierte und engagierte Mitarbeiter!

Ansprechpartner

Sebastian Kemmerling

Bei Interesse sehen Sie sich unser aktuelles Kursangebot an oder kontaktieren Sie uns.


Sanitätslehrgang A

Sanitätsausbildung A

Inhalte

  • Notfall, Überlebenskette, Notruf, Verhaltensweisen, Einsatz, Auftreten, Festellen von Lebensfunktionen, Bewusstsein, Bewusstseinslage, Auffinden eines ansprechbaren Notfallpatienten, Rettungscheck
  • Atmung, Funktion der Atmung, Atemsteuerung, Atemgase, Blut, Blutgefäße, Herz, Lage, Aufbau, Reizleitungssystem, Funktion, Blutkreislauf, Gestörte Funktion, Puls fühlen, Blutdruck, Blutdruckmessung
  • Atemstillstand, Guedeltubus, Beatmung, Sauerstoff, Druckminderer, Flascheninhalt, Beatmung mit Beatmungsbeutel und Sauerstoff, Sauerstoffinhalation (Maske, Brille), Sauerstoffreservoir, Demandventil
  • Störungen der Atmung, Atemnot, ungenügende Atmung, Hyperventilation, Ertrinkungsunfall, Stilles Ertrinken, Schwimmbad-Blackout, Kälteschock, Schwimmversagen
  • Auffinden eines Notfallpatienten II, Kreislaufstillstand, AED, Herz-LungenWiederbelebung mit 2 Helfern mit AED und Sauerstoff, Verlegung der Atemwege
  • Herz-Kreislauf-Störung, Akutes Koronarsyndrom, Schock, Volumenmangelschock
  • Sportverletzungen, Gelenkverletzungen, Knochenbruch, Alu-Polsterschiene, Halswirbelsäulenbruch, HWS-Stützkragen
  • Schlaganfall, Krampfanfälle, Blutzuckerentgleisung, Akuter Bauch, Gynäkologischer Notfall
  • Verletzungen durch Nesseltiere, Insektenstiche, Zeckenstich, Wunden, Verbände – Praxis, Notverband, Bedrohliche Blutungen, Tourniquet, Hygiene, Hygiene im Einsatz, Händewaschen, Händedesinfektion, Persönliche Schutzausrüstung, Eintsorgung bzw. Aufbereitung von Materialien
  • Sonnenstich, Hitzschlag, Hitzeerschöpfung, Verbrennungen, Verbrühungen, Unterkühlung, Stadien der Unterkühlung, Erfrierungen
  • Transportieren, Schultertragegriff nach Rautek, Patienten aufnehmen und Tragen, Rettungstuch, Krankentrage

Voraussetzungen

  • Mindestalter 14 Jahre
  • Erste Hilfe-Ausbildung (nicht älter als zwei Jahre)
  • Mitgliedschaft in der DLRG

Praktische Prüfungsleistungen

  • Inhalte Sanitätslehrgang A

Theoretische Prüfungsleistungen

  • gem. bundeseinheitlichen Prüfungsbögen

Weitere Informationen

Sanitätslehrgang B

Sanitätsausbildung B

Inhalte

  • Auffinden eines Notfallpatienten I und II, Auffinden eines ansprechbaren Notfallpatienten, Störungen der Atmung, Atemnot, Physiologie der Atmung, Aufbau der Atmungsorgane, Asthma, Reizgasvergiftung, Lungenödem, Pneumothorax, Atemstillstand
  • Sekret absaugen, Atemwegssicherung durch Tuben, Guedeltubus, Wendltubus, Anwendung des Larynxtubus, Herz-Lungen-Wiederbelebung mit AED und Sauerstoff, Herz-Lungen-Wiederbelebung bei Kindern
  • Medikamente, Beschaffung von Arzneimittel, Injektion und Infusion, Vorbereitung einer Infusion, Vorbereitung einer Injektion
  • Allgemeine Übersicht der Tauchunfälle, Barotraumen, Gasvergiftungen beim Tauchen, Tauchunfälle, Dekompressionskrankheit (DCS), Lungen- überdruckunfall (AGE)
  • Vergiftungen (Allg.), Alkohol-, Schlaf- und Beruhigungsmittelvergiftung, Vergiftungen durch Drogen, Heroin, Weckamine, Vergiftungen mit Gasen und Dämpfen, Vergiftungen mit Kontaktgiften, Kontakt mit Phosphor, Vergiftungen durch Injektionen und Tierbisse
  • Schock (Allgemein), Volumenmangelschock, Kardiogener Schock, Neurogener Schock, Vasovagale Synkope, Anaphylaktischer Schock
  • Schaufeltrage, Möglichkeiten zum Einsatz der Schaufeltrage, Vakuummatratze, Einsatz der Vakuummatratze, CombiCarrier, Besonderheiten des CombiCarrier, Spineboard, Praktisches Vorgehen an Land
  • Anatomie des Schädels, Gewalteinwirkung auf den Kopf, Schädel-HirnTrauma, Helmabnahme, Wirbelsäulenbruch, Beckenbruch, Beckenbruchstabilisierungsgurt (T-POD), Polytrauma
  • Hygiene, Hygiene im Einsatz, Desinfektionsplan, Anwendungshinweise für die Desinfektion, Herstellung einer Desinfektionslösung, Abfallbeseitigung
  • Sanitätseinsätze, Rettungsdienststrukturen, Der DLRG-Sanitäter bei Groß- einsätzen, Registrierung von Patienten

Voraussetzungen

  • Mindestalter 16 Jahre
  • Sanitätsausbildung A (nicht älter als vier Jahre)
  • Sanitätsfortbildung (nicht älter als vier Jahre)
  • Mitgliedschaft in der DLRG

Praktische Prüfungsleistungen

  • Inhalte des Sanitätslehrgangs B

Theoretische Prüfungsleistungen

  • gem. bundeseinheitlichen Prüfungsbögen

Weitere Informationen